Wir stellen ein!

Unser Team benötigt Verstärkung. Wir suchen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Voll-und Teilzeit, sowie auf 450 Euro Basis. Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung.

Dreidimensionale Skoliosetherapie nach Schroth


Eine Skoliose ist eine Seitwärtsverbiegung der Wirbelsäule mit einer gegensinnigen Rotation. Dadurch kommt es zu einem Längenverlust und einer Verformung des Rumpfes. 80–90 % aller Skoliosen sind idiopathisch, d.h. sie treten ohne erkennbaren Grund bei ansonsten völlig gesunden Kindern und Jugendlichen auf. Durch eine Skoliose (je nachdem wie stark diese ausgeprägt ist), kann es zu Neben- und Folgeerkrankungen kommen und durch die nicht physiologische Belastung kommt es schneller zu degenerativen Veränderungen und Verformungen der Bandscheiben und der Wirbelkörper.

Katharina Schroth (1894–1985) war selbst an einer Skoliose erkrankt und hat versucht, ein Gegenbild zu schaffen von dem, was ihr Körper ihr zeigte. Mithilfe ihrer Tochter Christa Lehnert-Schroth entwickelte sich durch die Eigenversuche ein komplettes physiotherapeutisches Konzept, die „Dreidimensionale Skoliosetherapie nach Katharina Schroth“.

Die Therapie setzt sich aus folgenden Punkten zusammen:
 
Passiv und aktiv wiederholte Bewegungen zur Mobilisation der Wirbelsäule
 
Dreidimensionale Stabilisationsübungen zur optimalen Einstellung der Wirbelsäulenstreckung und Wirbelsäulenentdrehung
 
Erlernen der Korrekturatmung
 
Erlernen eines selbstständigen Heimübungsprogramms
 

Osteopathie: ganzheitliche, alternative Heilmethode

Eine osteopathische Behandlung versucht manuell Beziehungen zwischen unterschiedlichen Strukturen zu erkennen, um diese dann gegebenenfalls auch zu normalisieren, damit die Gefäßsysteme und Nerven wieder ein integrierendes und unterstützendes Gerüst für den Gesamtorganismus herstellen.
 
Das Ziel der Behandlung ist es, ursächliche Krankheitsfaktoren aufzulösen oder abzuschwächen, freie Beweglichkeit der Gelenke und Faszien wieder einzurichten, das autonome Nervensystem auszugleichen, die Körperstatik zu harmonisieren, viszerale Störungen aufzulösen und psycho-emotionale Erleichterung und Entspannung zu erreichen.
 
Das Muskel-Faszien-Skelett-System ist dabei von zentraler Bedeutung. Aber auch Ernährung, psychische, soziale und andere Lebensfaktoren werden mit berücksichtigt. Eine optimale Zusammenarbeit zwischen den unterschiedlichen Disziplinen ist deswegen sehr wichtig!
 
Die Osteopathie erlernt man in einer langwierigen, 5-jährigen Ausbildung. Seit 2012 übernehmen auch immer mehr gesetzliche Krankenkassen einen Großteil der Kosten. Eine einstündige Behandlung kostet 75,00 EUR.
 
In unserer Praxis steht Ihnen unsere Heilpraktikerin und Osteopathin Frau Nicole Heidtmann-Rüßing gerne zur Verfügung.
 

Bewegungscheck für Kids

Schwimmen, Klettern, Seilspringen – oder vorzugsweise Computerspielen und Fernsehschauen? Anhand der folgenden Fragen können Sie leicht überprüfen, ob sich Ihr Kind zu wenig bewegt:
 
Sitzt Ihr Kind weniger als eine Stunde vor dem Computer oder Fernseher?
 
Bewegt sich ihr Kind mehr als eine Stunde pro Tag?
 
Ist Ihr Kind in einem Sportverein oder nimmt regelmäßig an Sport- oder Bewegungskursen teil?
 
Spielt Ihr Kind viel draußen, zum Beispiel auf dem Spielplatz, Ballsportarten mit Freunden, Radfahren, Seilspringen?
 
Hat Ihr Kind keine Probleme beim Treppensteigen oder längeren Spaziergängen?
 
Kann Ihr Kind ohne Probleme vorwärts oder rückwärts balancieren, Hampelmannsprünge, ein Seil seitlich überspringen oder zielsicher mit einem Tennisball werfen?
 
 
Kann Ihr Kind (ab dem 6. Lebensjahr) mindestens zehn Sekunden ruhig auf einem Bein stehen?
 
Kann Ihr Kind (ab dem 6. Lebensjahr) mindestens fünfmal hintereinander Sprünge auf einem Bein ausführen?
 
Fährt Ihr Kind mit dem Rad beziehungsweise Roller zur Schule oder geht es zu Fuß?
 
Haben Sie die meisten Fragen mit "Ja" beantwortet, dann bewegt sich Ihr Kind ausreichend! Wenn Sie mehr als zwei Fragen mit „Nein“ beantwortet haben, könnte dies ein Zeichen für Bewegungsmangel sein. Achten Sie darauf, dass Sie Ihr Kind immer wieder zum Spielen und Bewegen motivieren und gehen Sie mit gutem Beispiel voran. Unternehmen Sie gemeinsam eine Fahrradtour, gehen Sie Schwimmen, Turnen oder melden Sie Ihr Kind im Sportverein an. Stellen Sie Ihr Kind bei uns vor im Rahmen unserer Angebotes "Bewegungscheck".

Bunte Tapes, die helfen

Mit Kinesio-Tape können Sie Verletzungen kurieren, Muskeln lockern, Entzündungen hemmen.
Bei großen Sportveranstaltungen sieht man diese bunten Streifen ständig: Ein Kinesio-Tape auf der nackten Haut zu tragen, scheint fast schon fast schon zum guten Ton zu gehören. 
 
Knallbunte Klebebänder an Nacken, Knie oder Ellenbogen. Das sogenannte kinesiologische Taping unterstützt mittlerweile viele therapeutische Behandlungen. Es wird z. B. bei Nackenverspannung, Bänderdehnung oder einem Tennisarm eingesetzt. „Richtig angebracht wirken die elastischen Tapes durchblutungsfördernd und schmerzlindernd, da sie eine stimulierende Wirkung auf Muskeln, Gelenke, Lymph- und Nervensysteme haben“, erklärt Ute Repschläger, Vorsitzende im Bundesverband selbstständiger Physiotherapeuten – IFK e. V. Im Sport macht man sich vor allem die neuromuskuläre Wirkung der elastischen Klebebänder zunutze: Je nach Klebung entsteht über die Hautrezeptoren ein anregender oder entspannender Effekt auf die Muskulatur. Probieren Sie es aus. Es lohnt sich !
 
Neuigkeiten | Impressum | Datenschutz | Facebook |